Liebe muss nicht perfekt sein, sondern echt!
  Liebe muss nicht perfekt sein, sondern echt!

 

 

Sex ohne Liebe ist bequem, aber auf Dauer eine Sackgasse.

 

Anna Galinea Ital. Schauspielerin

 

 

 

 

Kay: Spätestens seit meiner Pubertät weiß ich, das ich auch ein sexuelles Wesen bin, welches ein Bedürfnis hat das auch auszudrücken. Sexualität ist eine Möglichkeit für mich, mich tief und spirituell zu erforschen und zu entdecken. Dabei werden auch Energien ausgetauscht. Gleichzeitig können auch heilsame Prozesse stattfinden. 

 

Maria: Die katholische Erziehung meiner Kindheit konnte mir für meine Sexualität nicht viel mit auf den Weg geben. Auch verwechselte ich Sexualität mit Liebe. Ein Jahrzehnte langer Forschungsweg, teils sehr schmerzhaft, aber immer lehrreich liegt mittlerweile hinter mir. In der Ehe mit Kay bin ich nochmal in eine neue sexuelle Erfahrungs- und Erkenntniswelt eingetaucht. Für mich ist Sexualität ein Teil der Paarkommunikation. Sie zeigt, wie es den beiden miteinander geht.  

 

Kay: Meine Sexualität ist der Spiegel meiner Lebendigkeit. Wenn ich mich im Leben blockiert fühle kann ich zwar auf Sexualität projizieren, das es mich erfüllter macht. Doch in meinem Inneren bleibe ich leer. Für mein erfüllt sein bin ich zunächst selber verantwortlich. Erst dann kann ich in einen achtsamen und präsenten Liebesfluss mit meiner Frau kommen. Indem ich alle Konzepte hinter mir lasse und im Augenblick lebe, liebe und Halt geben kann. 

 

Maria: Besonders spannend finde ich meine Orgasmus Forschung. Wenn ich Anspannung oder Stress mit in den Sex nehme, habe ich wohl klassische Orgasmen, wie Sie die meisten Frauen kennen. Es ist eine krasse Gipfelerfahrung, die abrupt mit einer Spannungsentladung endet. Wenn ich mich weich und hingebungsvoll fühle, kann ich lange in einem "Paradies“ und Wohl Gefühl baden, das sich irgendwann in warmen Wellen über meinen ganzen Körper verteilt. Das ist wunderschon und schafft eine tiefe Innigkeit zwischen Kay und mir. 

 

Kay: Früher gehörten Orgasmus und Ejakulation zusammen. Ich entlud meine Spannungen und wurde schlaff. Heute strömen Wellen durch mich durch, welche mich nähren und mit mehr Energie hinterlassen. Ejakulationen sind selten geworden und ich genieße ein langes Liebesspiel. Für mich als Mann ist es hilfreich, wenn ich  körperlich  Yoga oder Qui Gong übe, damit ich beim Liebemachen körperlich und energetisch präsent sein kann. 

 

Maria: Mir ist es wichtig mit Kay sehr offen und ehrlich zu sein. Ich glaube, dass sich alte sexuelle Verletzungen energetisch am Muttermund ablagern. In der tiefen Intimität mit Kay flossen anfangs viele Tränen, als sich dieser alte Kummer auflöste. Mein Muttermund wurde weich und ermöglicht mir eine völlig neue Ebene von Empfindungen. Das radikale ehrlich sein miteinander war anfangs hart doch die wunderbaren Früchte, würde ich heute nie wieder hergeben.

 

Kay: Für mich ist es wesentlich mit mir intim sein zu können (das heißt mir selbst sehr nahe), um mich mit meiner Frau erfüllend sexuell zu verbinden. Dazu gehört ein gutes Bewusstsein darüber wie es mir wirklich geht und was für Prozesse in mir stattfinden. Damit ich in der Partnerschaft und Sexualität transparent und präsent sein kann. 

 

Maria: Wenn Du einen Garten anlegst und ihm viel Pflege Liebe und Aufmerksamkeit schenkst wird er wunderbar gedeihen. Kay und mir ist unsere Sexualität sehr wichtig. Sie ist unser Paradiesgarten, den wir liebevoll ausbauen und pflegen. Wenn Euch Eure Sexualität auch sehr am Herzen liegt und Ihr noch Inspiration für Euren Paradiesgarten haben wollt, freuen wir uns auf Euch.