Liebe muss nicht perfekt sein, sondern echt!
  Liebe muss nicht perfekt sein, sondern echt!

 

 

 

 

Deine Aufgabe ist es nicht, nach Liebe zu suchen, sondern einfach alle Hindernisse aufzuspüren, die Du der Liebe in den Weg gestellt hast." Rumi

 

 

 

 

Wie uns das Leben zusammenführte

 

 

Kay: Unsere erste Begegnung war nackt - und in gewisserweise ist das heute noch so. Aber ich will von vorne anfangen: Beim Tag der offenen Tür eines Meditationszentrums im Herbst 2010 habe ich Tantramassagen angeboten. Und dann stand sie da. Eine lebensfrohe, entschlossene 42-jährige Frau, die genau wusste was sie wollte. 

 

Maria: Ich freute mich sehr auf die Massage und kam in einen wunderschön hergerichteten Raum. Ich sah Kay (12 Jahre jünger und schmal gebaut) und dachte bei mir: "Wie will dieser Mann mit meiner Kraft umgehen können?" Ich wollte mit meiner ganzen Weiblichkeit und Präsenz da sein und mich kein bisschen zurücknehmen. 

 

Kay: Durch Maria´s pures Da-sein ist eine sehr energetische Massage entstanden. Das war für mich ein seltene und intensive Erfahrung. 

 

Maria: Zu meiner Freude und zu meinem Erstaunen hatte Kay tatsächlich eine beeindruckende männliche Präsenz, der ich mich anvertrauen konnte. Ich hatte eine großartige Massage und kehrte beschwingt zu meinem damaligen Partner zurück. 

 

Kay: Nach dieser Erfahrung vergaß ich Maria bis ich Ihr Gesicht nach Monaten auf ihrem Flyer wieder sah. Ich wollte damals mein Buchhändlerjob aufgeben und mich hauptberuflich mit Massagen selbständig machen. Durch den Flyer erfuhr ich, dass Maria Coach war und unter anderem Menschen unterstützte, in die Selbständigkeit zu kommen. 

 

Maria: Kay rief mich an und erkundigte sich nach Business-Coaching und der Möglichkeit Dienstleistung zu tauschen, also Coaching gegen Massage. Ich hatte in der Zwischenzeit eine sehr schmerzhafte Trennung von meinem damaligen Partner hinter mir. Ich war sehr verletzt und erhielt von Kay im Austausch heilsame Massagen, in denen ich meinem Schmerz und Tränen freien Lauf lassen konnte. 

 

Kay: Durch das kreative Coaching von Maria mit außergewöhnlich effektiven Methoden erreichte ich innerhalb von 4 Monaten mein Ziel. Ich begann meine Selbstständigkeit und wir verloren uns wieder aus den Augen. 

 

Maria: Eine Weile nach dem Coaching-Zyklus trafen Kay und ich uns zum Tee bei dem er mir erzählte, was ihn gerade bewegte. Ich erfuhr, dass er frisch getrennt war aber die Selbstständigkeit gut anlief. 

 

Kay: Wir sprachen über alles Mögliche, bis zu einem faszinierenden Augenblick von Gemeinsamkeit. Wir hatten beide ein Buch gelesen, das uns tief beeindruckt und inspiriert hatte. Unabhängig voneinander hatten wir beide das Gleiche beim Lesen empfunden. "So will ich mein Leben ausrichten und gestalten." 

 

Maria: "Tantra - Eintauchen in die absolute Liebe" von Daniel Odier. - Dieses Buch hatte einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen. Und Kay war der erste Mensch mit dem ich einen berührenden Austausch darüber haben konnte. In diesem Buch werden Achtsamkeitsrituale zwischen Mann und Frau (Shiva und Shakti) beschrieben. 

 

Kay: Maria und ich waren uns sympathisch und hatten die selben Werte und Visionen. Wir beschlossen uns für vier Shiva-Shakti-Rituale zu treffen und Sie zu zelebrieren. Wir wollten versuchen, durch eigene Erfahrung tiefer in das Wissen dieses Buches einzutauchen.

 

Maria: Im April 2012 erhielt ich eine Mail: "Shiva ruft Shakti." Kay hatte einen besonderen Ritual-Raum für uns angemietet und lud mich dorthin ein. Viermal erlebten wir eine tief berührende Zeit. Unsere Seelen kamen in Einklang, doch im Äußeren tauschten wir lediglich den ersten Kuss.

 

Noch heute bin ich fasziniert darüber, dass ich in den Ritualen so viel Innigkeit mit Kay fühlte, doch gleichzeitig völlig frei und ungebunden war.

 

 

...